Ptolomée est un role délicat car il nécessite une précision dans les vocalises qui doivent démostrer la violence e la cruaté du personnage tout en restant fougueux et jeune. Le Choix du contre-tènor Antonio Giovannini est excellent. La voix est projetée comme un dard sur toute la tessiture, condensée dans le masque et sans faiblesse. Il rend parfaitement justice à ce role avec des vocalises prècises comme des coups de poignard. Un nom à retenir.

(Res Musica, 14.07.2009)

Il controtenore Antonio Giovannini, bello, alto, biondo, con un pastrano lungo marrone è Matusio. Dotato di un timbro vocale gradevole e pulito, fa uso di una corretta tecnica di canto, emettendo suoni gravi buoni e non di petto (come succede a certi controtenori costruiti) e slanci acuti vigorosi, pieni di luminosità.

(Gli Amici della Musica, Giosetta Guerra, 03.07.2009)

 

Der italienische Countertenor Antonio Giovannini trifft dieses Wechselbad zwischen Fassade und Wirklichkeit, zwischen brillant gesungenen Koloratur-Ketten und zagenden Klage-Tönen (Arie Cara sposa!) perfekt. Und wie er - als händelfremde Zugabe von der Regie pietätvoll an die Rampe gerückt - die für den Kastraten Farinelli geschriebene Arie Son qual nave abzischen lässt, ist schlichtweg atemberaubend.

(Kieler Nachrichten, Christian Stehk, 11.10.2010)

Es gab wohl niemanden in Publikum,der nicht dem Charme der Sangeskunst des von Antonio Giovanni gesungenen Rinaldo erlag.

(Kieler Leben, J. Ludolph, 13.10.2010)

...die allseits bewunderten Countertenöre Antonio Giovannini mit Rinaldos Schwindel erregenden Koloraturen...

(Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag, W. Butzlaff, 11.10.2010)


Einen taf­fen Kerl und Kriegs­her­ren stellt man sich zäh, männ­lich und bass­las­tig vor. Doch Hän­del wollte sei­nem namen­ge­ben­den Opern­hel­den anders und schrieb die Rolle des Gajus Julius Cäsars für die Stimm­la­gen des Kas­tra­ten und Coun­ter­te­nors. In Gast­sän­ger Anto­nio Gio­van­nini hat die Kie­ler Insze­nie­rung einen pas­sen­den Julius Cäsar gefun­den: Phy­sisch und im Spiel gleicht der junge Coun­ter­te­nor eher etwas einem hüh­ner­brüs­ti­gen Bürsch­chen, stimm­lich aber bie­tet Gio­van­nini eine her­vor­ra­gende Leis­tung, die er das gesamt Spiel über bei­be­hält. Die gesang­li­chen Gefühls­stürme der Rolle – von Rase­rei über nach­denk­li­che Melan­cho­lie bis zum Befrei­ungs– und Kamp­fes­wil­len – nimmt man dem erst 29jährigem Coun­ter­te­nor sofort ab.

(http://foerdefluesterer.de/Artikel/News/Handels-Barockoper-Julius-Caesar-im-Kieler-Opernhaus.1800.html)

Nomination as Bester Nachwuchssänger 2015 for Orlando (title role) at Theater Aachen.

Antonio Giovannini, voce chiara e saettante, oltre che attore prodigioso. (Alessandro Mormile)

Antonio Giovannini ha una voce fenomenale: per estensione (siamo a un dipresso dalle tre ottave), omogeneità di registri (ora sopranista ora contraltista senza cesure né scollamenti di emissione), resistenza di fiati. (Paolo Patrizi)